08.12.2020
- Rückblick -

DIVERSITÄT IST DEUTLICH MEHR ALS GENDER - BeyondGenderAgenda


Heute präsentierte uns Victoria Wagner, Gründerin und CEO von BeyondGenderAgenda, einige Meilensteine ihrer beeindruckenden Vita und ihre Beweggründe, die BeyondGenderAgenda ins Leben zu rufen.
Einige Stationen der Entrepreneurin und Kommunikationsexpertin:

  • 2004 Gründung Deutschlands erster PR-Agentur für Markenkommunikation, später erfolgreicher Verkauf an das börsennotierte, amerikanische Agenturnetzwerk Omnicom, als erste Deutsche Mitglied des Global Leadership Councils der global tätigen Agentur
  • als erste Frau CEO der führenden, deutschen PR-Agentur Ketchum Pleon
  • Co-Initiatorin von Omniwomen, einer Initiative zur Förderung von weiblichen Führungskräften in Deutschland
  • 2019 Strategieberatung Alternativlos, die u.a. Führungskräfte bei der Übernahme von Aufsichtsratsmandaten und Vorstandspositionen begleitet

Diese Beratungsmandate sowie eigene, persönliche Erfahrungen veranlassten Victoria Wagner zur Gründung von BeyondGenderAgenda.

Von Anfang an ist die große Passion von Victoria Wagner spürbar, natürlich geht es um die gläserne Decke für weibliche Führungskräfte, denn diese haben längst den Durchblick und keine Lust mehr „aufs Fensterputzen“…
Aber vor allem geht es um echte Chancengleichheit. Es ist viel zu kurz gedacht, Diversität nur auf Gender zu projizieren. Führungspositionen, insbesondere in Vorständen und Aufsichtsräten, sollten unabhängig von Alter, Herkunft, Behinderung, Geschlecht, sexueller Orientierung sowie Geschlechtsidentität mit den bestgeeigneten Personen besetzt werden.
Die Realität? Ein hochentwickeltes und demokratisches Land wie Deutschland bildet in repräsentativen, internationalen Studien zu Diversität & Inklusion entweder das Schlusslicht oder belegt Rankingplätze im unteren Drittel. Das Thema nur aus wirtschaftsethischer Sicht zu betrachten, trifft jedoch nicht den Kern.

Warum ist Diversity noch keine Selbstverständlichkeit in Führungs- und Teamstrukturen?
(1)    Tatsächlich ist der wirtschaftliche Nutzen noch unzureichend bekannt.
(2)    Diversity wird noch zu oft nur auf Gender-Diversität reduziert.
(3)    Datenschutzkriterien erlauben kein zielführendes Diversitätsdaten-Management.

Studien bestätigen eine statistisch signifikante Korrelation zwischen diversen Leadership Teams und finanzieller Outperformance. Darüber hinaus stellt Inklusion von hoch diversen Individuen einen signifikanten Erfolgsfaktor für mehr Profitabilität dar. In einer globalen Welt hängt langfristig auch die internationale Wettbewerbsfähigkeit davon ab.

Wie gelingt eine erfolgreiche Umsetzung?
Diversität ohne Inklusion bleibt ein Lippenbekenntnis und verkümmert zur PR-Farce.
Essentiell: Es muss eine echte Wertschätzung des Beitrags jedes Einzelnen geben – in einem inklusives Umfeld steigt die wahrgenommene Wertschätzung der Persönlichkeit in all ihren Facetten, dies wiederum führt zu positiven Effekten im Recruiting und bei der Verweildauer von Fach- und Führungskräften im Unternehmen.

Der Anspruch der BeyondGenderAgenda:
Zeitnahes und nachhaltiges Ändern der Strukturen und echte Chancengleichheit in gelebter Realität.
Der Umsetzung dieser Ziele widmet sich ein großartiges Team zusammen mit 18 Beiräten, dem Medienpartner Handelsblatt und darüber hinaus diversen Botschaftern jeglicher Coleur.
Zielgruppenfokus: Druckaufbau auf diejenigen, die die Macht der Entscheidung innehaben, dies passiert mit hochfrequentiertem Storytelling über alle relevanten Kanäle und permanentem Agenda-Setting.

Victoria Wagner zeigte uns, dass ein Umdenken begonnen hat, sie präsentierte uns die diesjährigen Gewinner des GermanDiversityAward, in acht Kategorien wurden Persönlichkeiten und Unternehmen für ihr herausragendes Diversitäts-Engagement ausgezeichnet, u.a.

  • Personality of the Year: Timotheus Höttges Vorstandsvorsitzender, Deutsche Telekom AG
  • Generation: Martin Seiler Vorstand Personal und Recht, Deutsche Bahn
  • Ethnicity: Düzen Tekkal Gründerin und Vorsitzende, Bildungsinitiative GermanDream und Menschenrechtsorganisation Hawar.help e.V.
  • LGBT+: Eva Kreienkamp Vorstandsvorsitzende CEO, Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)
  • Gender + Audience Award: Tina Müller CEO, Douglas
  • Company of the Year: Vodafone vertreten durch Bettina Karsch, Geschäftsführerin Personal

Unsere Club-Freundinnen und Club-Freunde hatten diverse Beiträge und Anregungen zum Thema, die sie mit Victoria Wagner und Christoph Pietsch lebhaft diskutierten. Definitiv werden wir das Thema BeyondGenderAgenda weiter auf unserer Agenda behalten!

Herzlichen Dank an die Referentin Victoria Wagner, CEO BeyondGenderAgenda und an unseren Beirat Christoph Pietsch, CMO der Agenturgruppe DDB Germany, für die Moderation des Abends und die professionelle Organisation an Natalie Antoni, BeyondGenderAgenda.
 

Übersicht kommende Veranstaltungen