3. Digitaler Club-Abend - Kreativität schlägt Krise

20. Mai 2020
- Rückblick -

 

 

ZOOM-Meeting: Mit großer Offenheit gaben die Referenten aus bedeutenden Kreativagenturen unserer Marketing Community am Mittwochabend Einblick in ihren gegenwärtigen Alltag und erklärten, warum jetzt die Zeit der Kreativen gekommen ist. 

Die Teilnehmerzahlen spiegelten großen Zuspruch wider, trotz Feiertagsvorabend und langem Wochenende!
69 Voranmeldungen, 51 Konferenzteilnehmer (nach 1 1/2 Std. noch 46) .

Die 3 Anwesenheitsmotive:

1. Das Thema "Kreativität in der Krise"
2. Branchenbekannte Referenten, Christoph Pietsch, Sabine Frank, Kristina Weng, Christian Rätsch von reputablen Agenturmarken (DDB Group, McCann, TBWA, Saatchi&Saatchi)
3. Gestiegene Awareness des digitalen MCD-Begegnungsforums mittels mehrkanaliger Kommunikation.

Statements aus lebhaften 1 1/2 Std. Diskussion 
•    Corona war und ist DAS (!) BRIEFING für den Perspektivwechsel des „New-Marketings" !!
•    Covid-Zeit ist STRATEGIE-Zeit !
•    Moment of Truth - Human Truth vs. Business Truth
•    ...wäre alles sowieso passiert, Corona war nur ein „Fast Forward“-Beschleuniger.
•    Kreativität wird das Agenturgeschäft nicht alleine befeuern können,
•    „AI" wird mit erhöhter Taktzahl entscheidenden Einfluss nehmen auf den Erreichungsgrad der Zielgruppen.
•    Die „Individualisierung at Scale“ (bis hin zur '80Mio-Website‘) ist nur mit umfassendem Data-Management realisierbar.
•    Nur skalierende Modelle werden erfolgreich sein, die am Ende bei Agenturen die „Spreu-von-Weizen“ sortieren wird.
•    Die Media-Agenturen liegen vorne, weil sie in „Technology“ investiert haben -  während
•    Kreativagenturen investieren in Talente, die nach Stunden bezahlt werden.
•    Schon droht ein neues erfolgsbasiertes Honorarmodell am Ad-Business-Himmel: "The Pact“. Hier zählt nur der „Impact“,  d.h. das Arbeitsstunden-Modell als Honorarbasis wird gedreht in eine simple Impact-Ja-oder-Nein Betrachtung….Garantie auf Zahlung nur im Erfolgsfall.
•    Dennoch „Technology" alleine ist kein Heilsbringer. Die Kombination mit starker Strategie und überlegenen Ideen durch Kreativität wird’s sein.

Indes die Tech-Bedeutung wird steigen.
 
•    Purpose-Marketing im Vordergrund: 

- Die soziale Unternehmensverantwortung wurde zur Welle von solidaritätsgeprägter Kommunikation anfangs der C.-Krise.

- Nach der „Haltungskommunikation", wird sich die Kommunikationsbranche die Frage stellen müssen: 
„Was ist jetzt der eigentliche 'Need' da draußen". Und wie können kreative, innovative, disruptive Dienstleistung/Produkte 
möglichst effizient kommuniziert werden - und zwar zur richtigen Zeit, die richtige Botschaft, in den richtigen Kanälen; 
denn nicht der Lauteste wird registriert, sondern Marken, die an jeder Kundenschnittstelle aufscheinen und 
mit jedem Kontakt ihre Markenattraktivität erhöhen können.

Hart getroffene Agenturkunden durch Corona

In bestimmten Geschäftssegmenten z.Z. bis zu 50% Rückgang, Vorhersagen rechnen mit einem Minus von 25% 'am langen Ende‘.
Z.B. im Filialgeschäft von Autohändlern, Banken, Parfümerien spürt man, dass der eingetretene Verlust nicht über Online-Kanäle kompensiert werden kann.
Wo Schatten ist, ist auch Licht: Wasch-, Reinigungs-Desinfektionsprodukte (Henkel/P&G) boomen und Chocolade/Confectionery, Telekommunikation, Health- und Schutzmasken-Business!!

Re-aktion in Agenturen
Interne Agenturteams werden ge-shiftet: Z.B. übernehmen unterbeschäftigte Automotive Teams Jobs im boomenden Discount-Retail-Geschäft.
Das gegenwärtige Kompensation-Problem: Bei Kurzarbeitergeld darf in Einzelfällen, trotz zeitlich drängender Projektgeschäfte, 
keine Überstunde berechnet bzw. Freelancer eingestellt werden…

Und last but not least - Etatrückgänge werden mittelfristig zu Abbauentscheidungen führen! 
Hier resümieren alle 4 Agenturverantwortlichen - Christoph, Kristina, Sabine und Christian -, 
dass sie mit viel bemühter Abgewogenheit und vor allem respektvoll an diese Aufgabe herangehen .

 TakeAways Abrundung :

Wir erfahren eine nie geglaubte Digitalisierungsbeschleunigung. Dadurch scheinen wir den Druck zu Innovation und Disruption leichter anzunehmen.
Das oktroyierte „Remote Work“ erleichtert die Kommunikation in Teams und bringt (O-Ton C.R.) "uns viel näher als in einem Treffen an langen Konferenztischen. 
Wo sieht man schon seinen Gegenüber so präsent vor sich…!!“
Einige wenige Teilnehmer nahmen sich das Recht zur Wahrung der abendlichen, persönlichen Privatsphäre und wählten die Option „Video aus“.

Das tat dem Erfolg dieser ZOOM Konferenz überhaupt keinen Abbruch.
Vortragende, Diskutanten und Mit-seher bzw.-hörer lobten abschließend dieses neue Format der Begegnungen.